Montag, 2. März 2015

Ungeduld im März


Der März ist ein hinterlistiger Monat. Milde, sonnige Tage gaukeln uns Frühling vor, eisige Ostwinde und strenge Frostnächte belehren uns eines Besseren. Nicht selten friert der Gartenteich noch einmal zu, erste Blüten werden von Neuschnee bedeckt oder Eisregen macht den Aufenthalt im Garten zunichte.

Die Kraniche sind längst aus ihren Winterquartieren zurück und wir sehnen die ersten warmen Frühlingstage herbei. Über Nacht bekommen erwartungsfrohe Gärtner wie ich einen herben Dämpfer. Dank 15 cm Neuschnee ist Schnee schippen angesagt statt jäten, graben und pflanzen. Das ewige Auf und Ab des Wetters schlägt irgendwann aufs Gemüt. Wir Gärtner wollen doch nur das Eine: Endlich wieder raus in den Garten, sonnenerwärmte Erde zwischen den Fingern spüren und das nach langer Winterpause erwachende Leben willkommen heißen. Wir wollen in der dunklen Jahreszeit gewachsene Pläne in die Tat umsetzen und die Kaffeepause auf der sonnigen Gartenbank genießen.

Der März stellt die Geduld von uns Gärtnern gewaltig auf die Probe. Immer wieder macht uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung, dabei gäbe es schon so viel zu tun. Auf meinem Plan stehen die Fertigstellung des Gartenteichs, ein neuer Plattenweg und mehr Platz für die Hühner. Wie gern würde ich das alles angehen und hoffe wie jedes Jahr auf einen milden, gärtnerfreundlichen März, der die Bezeichnung Frühling redlich verdient hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen